AUVIp

Endlich waren die 4 Stunden vorbei! Ich ging in den Bus der kanariengelb war und in dem vorne nie jemand saß, weil es da immer so fürchterlich stank. Das kam vom Busfahrer, der rauchte nämlich innerhalb von 5 Bushaltestellen 5 Zigaretten! Trotzdem saß ich mich diesesmal nach vorne da ich alleine sein wollte um in mein Tagebuch zu schreiben. Liebes Tagebuch, Heute war diese dumme Matheklausur! L Aber Herr Milchkuh ist heute irgendwie geil gewesen ! Er hätte Josy, die dümmste Kuh der Welt, fast ne Missbilligung gegeben… Naja dumm war das er eine Auf- Da riss mir jemand mein Tagebuch aus der Hand ohne das ich zuende schreiben konnte. Ich drehte mich um bereit meine Karatekünste anzuwenden und sah das die Person die mir mein Tagebuch geklaut hat Josy war. „ Lea, Lea, Lea. Was haben wir denn hier ? Etwa ein Tagebuch ?“ spottete Josy „ Ja, aber les ruhig da steht nur drin wie dumm du bist.“konterte ich und dachte das, dass nicht das einzige ist weil ich heute Morgen im Bus noch geschrieben hab wie süß Mason doch ist aber das war jetzt egal. Dann warf Josy es durch den Bus und ich konnte nicht anders! Meine Hand rutschte mir aus und ich dachte nicht das ich so stark bin, da Josy auf dem Busboden lag. Sie hat es natürlich nur geschauspielert, weil sie im nächstem moment schon wieder unversehrt aufstand. Ich sah von Josy weg und erblickte mein Tagebuch bei Mason. Mason ! Er durfte nicht lesen was ich über ich geschrieben hab! Ich rannte mit meinen Sachen zu ihm, fiel fast über einen Rucksack den irgendjemand auf den Gang gestellt hat. Als ich bei ihm ankam riss ich ihm mein Tagebuch aus der Hand lächelte ihn an und mir fiel auf das er so nah wie ich ihm war so noch süßer war als von 5m entfernung, den näher kam ich ihm sonst nicht. Dieser Moment war wunderschön aber zu schnell vorbei, weil irgendein Vollidiot seinen Namen rief und er sich wegdrehte. Dann stieg ich schnell aus . Zwar zwei Haltestellen vor meiner, aber ich konnte diesen Bus nicht mehr ertragen! Nicht nur die Farbe sondern auch das ich Josy eine gescheuert habe und mein Tagebuch durch den Bus geflogen war. - Notiz an mich selbst nehm dein Tagebuch nicht mehr mit in die Schule oder nehme es nicht aus deinem Rucksack. Dann lief ich 20 Minuten lang nach Hause obwohl ich sonst nur 2 brauche, naja wenn ich nicht gerade zwei haltestellen vorher aussteige. Als ich dann endlich vor unserer Haustür stand und den Schlüssel in die Tür steckte riss meine Mutter die Tür schon auf und sagte „ Lea-schatz da bist du ja ich habe essen von deinem lieblings Chinesen ‘ Xong ‘ geholt.“ Ich antwortete liebevoll : „Mum, du musst nicht traurig sein das ich bald weg bin, ich kann dir jeden Tag ne SMS schicken!“ Sie umarmte mich als plötzlich die Tür aufgestossen wurde und jemand durch den Flur trammpelte als ob unser Haus gestürmt würde. Dann kam Elli zu uns in die Küche und ich fragte: „ Elli ? Wie kommmst du hier rein und willst du unser Haus stürmen ?“ „ Normal das Fenster war auf und ich bin reingeklättert aber eure Blumenvase mit der pinken Gerbera liegt jetzt auf dem Boden.“,sagte sie Ich grinste sie an. „Elli wenn du mit Lea und mir essen möchtest, bist du herzlich eingeladen. Es gibt auch Spagetti eis für dich.“ „Danke Frau Sturm. Aber ich glaube, dass Lea lieber mit ihnen alleine sein möchte. Ausserdem muss ich pünktlich wieder zu Hause sein, hat mein Mutter gesagt.“ Elli war schon immer gut darin Ausreden zu erfinden. Ihre Mutter hatte tasächlich gesagt, dass sie pünktlich zu Hause sein muss. Aber als wir letze Woche zusammen in die Disco gegangen sind. wenn ihr das lest schreibt doch mal bitte feedback

15.7.13 18:29, kommentieren

Werbung


AUVIP

Gedankenverloren stieg ich aus dem Bus als mich plötzlich jemand von der Seite anrempelte. Wütend zischte ich: „Was soll das? Hast du keine Augen im Kopf?“ Genervt drehte ich den Kopf zur Seite und starrte direkt in die braunen Augen meines Karatelehrers Justin. Ich mochte ihn, denn mit ihm konnte ich über alles reden. Er war so etwas wie mein bester Freund. Das einzigste was an ihm nervte war, dass er jedem (außer sichselbst) einen nervigen Spitznamen gab. „Ooh! Stürmchen! Alles klar? Warum so schlechte Laune today?“, Justin grinste mich an. „Ich habe keine schlechte Laune. Ich bin nur verdammte aufgeregt. Du weißt doch was heute ist oder?“ „Klar. Du hast es mir doch 3000 gesagt. Du fährst heute nach Italien.“ „ Jus du bist sooo blöd. Du weisst genau, dass ich nach Paris fliege!“ „Hach Stürmchen kühl doch mal deinen Feuerkopf. Klar weiß ich das du nach Paris fliegst“ Lachend band ich mein Haare zu einem Dutt. Justin sah mich zögerlich an und sagte verunsichert: „Soll ich dir noch ein paar Technicken beibringen. Wer weiß wie die Typen da sind. Vielleicht will dich einer vergewaltigen oder entfüren oder was weiß ich...“ „Man , mal doch nicht immer den Teufel an die Wand. Ich kann sogar schon einen Satz Französisch. Va te faire foutre. Dass heißt verpiss dich.“ Ich drückte ihm ein Foto in die Hand und lächelte: „Damit du mich nicht vergisst wenn ich weg bin.“ „Wie könnte ich dich denn vergessen?“ Ich umarmte ihn und flüsterte : „Ich vermisse dich jetzt schon“ „Ich dich auch“ Ich löste mich und lachte ihn an: „Tschüss! Bis bald!“ Justin lachte und winkte mir zum Abschied: „Ciao!“ Gut gelaunt betrat ich die Klasse. Ich öffnete die Tür und sah, dass unser Mathelehrer Herr Milchkuh bereits da war. „Ach unsere liebe Frau Sturm kommt auch noch. War der Herr Black denn wenigstens nett zu ihnen?“ Alle lachten und ich grinste Herr Milchkuh an: „Ja war er aber meinen sie nicht wir sollten jetzt besser mit der Klausur anfangen?“ Ich setzte mich auf meinen Platz und Herr Milchkuh verteilte die Arbeitsblätter. Vorsichtig grehte ich mich zu Elli um: „Was ist nochmal die Wurzel aus 44?“ Josy grinste mich fies an und rief: „Herr Milchkuh! Lea spickt!“ „Lea? Ist das wahr?“ „Ja Herr Milchkuh“ „Gut dann wird diese Aufgabe bei dir nicht gewertet, weil du so ehrlich warst und sonst eine gute Schülerin bist werte ich diese Aufgabe nicht. Josy was dich angeht. Wenn mir noch einmal zu Ohren kommt, dass du petzt bekommst du eine schriftliche Missbilligung.“ Josy starrte verlegen auf ihre Arbeit und wurde ganz rot im Gesicht.

14.7.13 18:10, kommentieren